Hier alle meine Beyblades.


Kurze Erklärung zum Hersteller Hudson/Takara, seinen Lizensnehmer Hasbro und dem dreisten Kopien von TT- Honglii.
Blades. Hudson/ Takara ist der original Hersteller von Beyblades, Hasbro ist Lizensnehmer und verkauft Blades in Europa und Amerika. BBA ( Beyblade Battle Association) ist der gesamte Markt. TT Hongli kopiert sämtliche Blades von Takara.. Die Qualität ist grottenschlecht, wenn man die Originale kennt, heißt aber nicht das sie auch beim kämpfen schlecht sind. Die meisten Blades sind Rechtsstarter. Bei Linksstarter steht es dahinter.Zu den Pics seht ihr immer eine kleine Beschreibung.

Noch Anbei, alle Bilder sind zum anklicken/ vergrößern.







Grip Attacker. Ich hab ihn mal vor die Dragoons gesetzt, weil er der eigentliche Vorläufer von Dragoon ist. Vier kleine Smashzacken und eine Gummispitze erinnern sehr an Dragoon. Sogar das Bitbeast sieht genauso aus. Auch das Kampfverhalten ist den ersten Dragoons ähnlich. Schnelle Attacken und kaum Ausdauer. Sein AR ist sehr dünn, also Bruchgefahr. Lieber sammeln.




Spin Dragoon. Der Beyblade mit der Nummer 1. Kleiner, sehr agressiver Blade. Hat noch, na klar ist der Erste, einen Clear Support für den Bitchip. Dieser Support ist bei späteren Blades, weggefallen.. Bei ihm hat man ständig Angst das er kaputt geht. Megaro Arm und Makendo sind Ableger von ihm, mit anderen Gewichtsring. Nicht mehr zu bekommen und wenn doch, sammeln und unbespielt lassen.




Dragoon MS Hasbro V. Kleiner agressiver Blade, Sein Running Core hat eine Rubber Base, wie alle echten Dragoons. Er ist schnell, er kann kicken, aber seine Ausdauer lässt meiner Meinung nach ein wenig zu wünschen übrig. Mit Übung ist er fast unschlagbar. Brix hat ihn ausfühlich in BRIX CORNER unter Reviews genauer beschrieben.




Dragoon MS UV. Ähnlich Dragoon MS, aber sein Running Core hat eine fast doppelt so breite Rubber Sharp. Dieser Blades ist extrem schnell unterwegs. Einen Schnelleren hab ich noch nicht gesehen. Wenn Dragoon MS eine Runde macht, macht er zwei. Auch hier, muß die Attacke sofort sitzen. Seine Ausdauer ist noch schlechter als die von Dragoon MS. Um ihn zu beherrschen muß man extrem viel üben. Nix für Anfänger.



Gaia Dragoon V von TT-Honglii, mußte erst ein wenig feilen bis er richtig funktionierte. Angriffsblade mit Magnetkern und zweiten beweglichen Angriffsring. Ist ein Randrasierer, wenn der Gegner in der Mitte dreht schafft er es ausdauermäßig nicht. Ansonsten kann er ganz schön zuschlagen.




Strata Dragoon V von Hasbro, Blade mit zweiten Attackring. Ist für einen Angriffsblade ganz schön schwerfällig, aber effektiv. Haut ganz schön rein ohne sich großartig selbst zu gefährden. Die Imitation von TT-Honglii hat dagegen keine Chance.





Strata Dragoon G von Hasbro mit EG- System und zweitem beweglichen Attackring. Baugleich mit Gaia Dragoon von Takara. Seine EG ist Final Clutch. Heißt seine Engine wird ausgelößt wenn der Blade langsamer wird. Sehr agressiv, leider kann er die Kraft von seiner EG nicht auf den Boden bringen. Er fängt sofort an zu trudeln. Im EG Feld liegt er im Mittelmaß.



Gaia Dragoon G von TT Hongli mit EG- System. Mit Final Clutch Engine Gear, Engine Gear ist nach ca. 20 Kämpfen hinüber. Nicht mehr zu gebrauchen. Aber leider immer noch besser als das Original.





Strata Dragoon HMS. Heavy Metal System Blade. Extrem schnell, extrem agressiv und extrem schlecht zu kontrolieren. Ach und Hasbro sollte den Starter überarbeiten . Erst nach einigen Rumfeilen funktionierte er richtig. Ist nicht korrekt ausgearbeitet. Der von Takara ist besser.




Gaia Dragoon MS von Takara. Den Angriffsring und den Gewichtsring hat Hasbro komplett übernommen, aber wie bei Driger MS ist die Spitze vom Running Core etwas anders ausgearbeitet. Gaia MS hat eher einen Semi Flat Core, während Strata MS eine Flat Core hat. Dadurch ist er zwar nicht so agressiv, fliegt aber auch nicht so schnell raus. Gefällt mir besser als Strata MS.



Dragoon G. Beyblade mit EG-System. Seine Engine ist eine First Clutch Left Spin , d.h. sie wird nach dem Start ausgelöst. Agressiver Speed-Blade, auch sehr erfolgreich. Dragoon G ist ein Linksstarter.





Dragoon GT ist trotz seines Features ein eher mittelmäßiger Blade. Der GT mit EG-System (First Clutch), der effektiv ist, wenn der Blade sofort nach dem Aufprall den Gegner trifft. Dann schmeißt er die meisten Gegner raus. Landet er zuerst oder zu weit weg, verpufft die Aktion im Nichts. Dragoon GT ist ein Linksstarter.




Dragoon V2. Besitzt Magnetkern und Magnetgewichtsscheibe. Kampfeigenschaften liegen zwischen Dragoon Storm und Dragoon Fighter, aber er ist irgendwie zu leicht. Wenn er eine harte Attacke macht, prallt er meistens selbst ab und fliegt in die Fallen. Dragoon V2 ist ein Linksstarter.




Cyber Dragoon. Fallenblade, die Spitze die ca. 1,5 cm, nach einem harten Treffer des Gegners, herrausspring und ihn umwerfen soll, funktioniert nicht wirklich. Schön anzuschauen, aber nix für Sieger.





Dragoon V. Sehr guter Angriffsblade, wobei ich sagen würde Allroundblade. Sehr gut im Angriff. Sein Angriffsmuster ist fast perfekt. Seine Ausdauer ist gut und seine Verteidigung auch. Anfänger können mit diesem Blade kaum was falsch machen und Profis wissen seine Fähigkeiten zu nutzen. Dragoon V ist ein Linksstarter.




Dragoon Fighter. Besitz eine Gummispitze, das Problem, er muß seine Gegner sofort attackieren, sonst verliert er schnell an Kraft und ist hilflos ausgeliefert. Wenn er sofort trifft ist er relativ erfolgreich. Dragoon Fighter ist ein Linksstarter.





Master Dragoon. Sehr guter Angriffsblade. Relativ leicht zu kontrollieren und mit guter Ausdauer. Schafft auch in den letzten Zügen einen Sieg, indem er Gegner noch in die Fallen schubst





Dragoon Storm. Blade mit Gummispitze. Im Gegensatz zum Dragoon Fighter, dreht er sehr viel kleinere Kreise, sehr agressiv. Problem : wenn er nicht gleich seinen Gegner findet, stirbt auch er den Ausdauertod. Hier in der V-Force Version. Dragoon Storm ist ein Linksstarter.




Kid Dragoon. Baugleich mit Master Dragoon, aber größere Gewichtsscheibe, ist dadurch besser als Master Dragoon und der ist schon gut.






Galeon Attacker. Sehr guter Blade. Er besitzt zwei Angriffsringe, einen festen und einen beweglichen. Durch diese Bewegung des zweiten Rings, schaltet er zwischen Angriff und Abwehr ständig um. Die Ausdauer ist auch sehr gut.





Galman. Sehr guter Verteidigungsblade, besitzt wie Galeon einen zweiten beweglichen Angriffsring. Anders wie bei Galeon ist dieser Ring absolut auf Verteidigung ausgelegt. Er hat leider ein zu hohen Schwerpunkt, um beste Ausdauerleistung zu bringen. Meiner Meinung nach ist Galman der Galux den so viele suchen( aber nicht finden).




Galzzly. Guter Angriffsblade. Besitzt wie Galeon und Galman einen zweiten beweglichen Angriffsring. und dieser ist ein wirklicher Angriffsring. Bei geschickten Einsatz gut im Rennen, ansonsten in den Fallen. Hat eine, für einen Angriffsblade gute Ausdauer.





Draciel S. Abwehrblade mit 2 Metallkugeln in der Base und eine runden Metallspitze. Hat keine allzu große Ausdauer. Auch die Verteidgung läßt ein wenig zu wünschen übrig.






Master Draciel. Einer der besten Draciels. Guter Abwehrblade mit guter Ausdauer.







Metal Draciel. Ein guter Allround Blade. Durch seine Metallspitze hat er eine gute Ausdauer. Aber wenn er einmal ins Trudeln gerät, ist es vorbei.






Metal Draciel. Ja er heißt auch so. Bei mir heißt er MAX. Soll ein Verteidigungsblade sein, ist aber mehr Ausdauer. Diese ist sehr gut. Auf Angriffe hat er kaum ein Gegenmittel. Die meisten Fights verliert er durch Schubser in die Fallen. Sollte er die ersten Angriffe überstanden haben, gewinnt er den Fight. Guter Blade.




Draciel Fortress. Seine Spitze ist eine große Kugel und zwei weiter befinden sich in seiner Base, aber er hat keinerlei Ausdauer und von Verteidigung kann auch nicht die Rede sein. Entäuschend. Nichts für Sieger.





Kid Draciel. Hasbro USA. Baugleich mit Master Draciel, aber kleineren Gewichtsring. Dadurch leidet die Ausdauer enorm, er fängt relativ schnell an zu trudeln. Schlechter als sein großer Bruder.





Draciel V mit magnetischen Kern. Als Spitze hat er eine kleine Metallkugel und zwei weitere direkt neben der Spitze. Das ist der schwächste Draciel, der mir bisher unter gekommen ist, schön anzuschauen, aber das wars auch schon. Keinen weiteren Kommentar.





Draciel V2 mit Magnetkern. Er hat eine besondere Base. Diese Base ist mit zwei Kugeln ( sehr kleine) bestückt, die sich nach außen oder innen umklappen lassen. Innen bieten sie dem Gegner mehr Widerstand und bremsen ihn dadurch. Außen ist die Gewichtsverteilung ungünstig und die Ausdauer leidet dadurch. Draciel V2 ist ein durchschnittlicher Blade.



Draciel G. Er hat das Gear System. Wenn Draciel G an Schwung verloren hat (Final Clutch), startet der Blade seine Attacke nach ca. 15-20 Sekunden. Seine Attacke ist relativ erfolgreich, wenn der Gegner in der Nähe ist. Ansonsten bekommt er ein NAJA von mir.




Draciel MS. HMS Blade. Vom Aussehen gefällt er mir am Besten von allen HMS Blades, die ich habe. Aber vom Kämpfen her ist er unmöglich. Seine Ausdauer geht ja noch, doch seine Abwehr ist miserabel. Selbst von Ausdauerblades wird er rausgekickt. Schade.





Auto Change Balancer. Er hat eine Spitze die beim Start auf Angriff steht Durch einen Treffer an der Base, verstellt sich diese und eine Ausdauerspitze kommt herraus. Sehr gute Ausdauer, wenn die Spitze draussen ist. Kann sich auch so ganz gut durchsetzen.





Dranzer MS. Sehr guter HMS Blades mit wechselbarer Spitze, Ausdauer und Attackmodus. Im Ausdauermodus super ausdauernd und im Attackmodus sehr schnell. Den Blade kann man empfehlen.





Black Dranzer MS. Sehr guter HMS Blades, wie Dranzer MS, mit wechselbarer Spitze, Ausdauer und Attackmodus. Sein Running Core ist ein wenig schmaler, aber trotzdem genauso gut oder sogar besser.





Dranzer V mit Magnetkern. Seine Spitze ist herrausnehmbar und besteht aus zwei Seiten. Eine Seite ist Angriff -und eine Ausdauermodus. Wenn man die Spitze herrausnimmt sieht sie wie ein kleiner Kreisel aus. Trotzdem ist er doch eher nur ein mittelmäßiger Blade.




Dranzer G mit Final Clutch Engine Gear. Seine Ausdauer ist für ein Engine Gear Blade super. Sehr ausgewogener Blade. Mit Driger G ebenbürtig. Einer der besten Engine Gear Blades. Empfehlenswert.





Dranzer V2 hat ebenfalls einen magnetischen Kern. Außerdem hat er eine Kombispitze. Bei hoher Drehzahl ist die Ausdauerspitze draußen. Dreht er sich langsamer,springt die Spitze in die Base zurück. Die Auflagefläche wird größer, er reagiert jetzt wie ein Angriffsblade. Guter Blade.




Metal Dranzer. Wieder ein Blade mit Magnetkern. Er ist ein agressiver Angriffsblade, der sich gerne in den Fallen tummelt. Aber ist nicht halb so schlimm wie sein Bruder Dranzer F.





Dranzer GT. Blade mit Gear System (Final Clutch Left Spin, aber Rechts gestartet). Dieser Blade hier ist hinterhältig. Startet er seine Attacke, wechselt er die Angriffsrichtung und kommt dem Gegner entgegen. Ist der Gegner ungefähr auf gleicher Höhe, recht erfolgreich, trifft er nicht, kostet ihn die Attacke sehr viel Kraft




Dranzer F. Bey Blade mit drei Spitzen. Diese sind in Y-Form in der Base, und je nach Drehung steht entweder eine Ausdauer-, Angriffs oder Verteidigungsspitze herraus. Guter Blade, bei der ich eigentlich nur die Ausdauerspitze verwende.





Master Dranzer. Baugleich mit Metal Draciel außer dem Gewichtsring. Gleiche Eigenschaften, aber nicht annähernd so ausdauernd.






Dranzer S. Blade wie Auto Change Balancer, mit verstellbarer Spitze, hier ist die Spitze aber frei einstellbar. Durch einen harten Treffer schaltet auch sie von Ausdauer auf Angriff oder umgekehrt. Ehrer mittelmäßiger Blade. Hier in der V-Force Version.




Dranzer V2 RC. Ferngesteuerter Blade mit dem man die Richtung wechseln, ausweichen und angreifen kann. Aber man muß üben, um die Attacken hin zubekommen. Es gibt ihn hier mit 40 MHz. Dragoon RC der zweite RC Blade läuft mit 27 MHz.Obacht es können immer nur Blades mit verschiedenen Frequenzen gegeneinander antreten.




Knight Dranzer. Baugleich mit Master Driger nur andere Gewichtsscheibe. Ist nicht so agressiv wie Master Driger und hat eine höhere Ausdauer. Er ist einfach besser, aber zum gut reicht es nicht.





Metal Driger, mit First Clutch Engine Gear System. Dieser Blade ist sehr agressiv obwohl er ein Defense Blade sein soll. Hat die gleiche Spitze wie Dragoon G und Driger G. Ansonsten ganz gut.





Driger G. Ebenfalls mit Gear System, First Clutch Engine. Er ist ein echter Wirbelwind, unheimlich agressiv, aber auch sehr erfolgreich. Mit einer der Besten Gear Blades.






Driger V. Blade mit Magnetkern. Mittelmäßiger Ausdauerblade. Zum Start ein wenig nervös danach hat er sogar Defense Qualitäten.






Driger V2. Er hat einen Magnetkern und Metallspitze. Sein Aufbau ist etwas merkwürdig. Auf beiden Seiten geht es wie bei einer Rampe nach oben, und er funktioniert auch so. Durch die Rampen kommen die anderen Blades ins trudeln. Driger V2 ist aber auch ein guter Ausdauerblade, sehr zu empfehlen.




Driger MS. HMS Blade. Dieser Blade hat eine super Ausdauer und er steht wie eine Eins im Ring. Der Blade ist schwer zu schlagen, aber nicht unmöglich. Seine größten Feinde sind Attackblades. Trotzdem, sehr guter Blade.





Driger F. Kombinationsblade ohne Kontrolle. Er hat eine besondere Spitze. Sie wird bei einem Angriff gebremst und macht ihn agressiv, ohne Berührung schaltet er auf Ausdauer. Soweit die Theorie. In der Praxis unkontrollierbar bis nervig. Selbst bei Gegnerkontakt rennt er zielstrebig in die Fallen. Nicht empfehlenswert.




Master Driger. Bremst sich durch seine Hammerkrallen selbst aus und fliegt meistens unförmigt durch den Ring. Baugleich mit Knight Dranzer, aber anderer Gewichtsring. Bei ihm bricht ständig der Attackring. Nicht empfehlenswert. Hier in der Metal Masters Version . Immer noch nicht besser.




Driger Jumping Base. Blade kommt mit drei verschieden Spitzen daher. Alle kann man wechselnd auf eine Feder aufgestecken. Es gibt eine Ausdauer-, Angriffs- und eine Verteigungsspitze.Sein Problem, eine kleine Berührung führt zum sofortigen unkontrollierten Sprung in Ungewisse.




Driger S Limited Clear Edition, aber bespielt. Er hat eine Metallspitze die extra geformt ist, und zwar so, das er aussen schnell läuft und innen auf Verteidigung. Hab ihn sehr günstig bekommen. Ist aber ein eher durschnittlicher Blade, mehr was zum sammeln.





Driger S in der V-Force Version. Ist im Prinzip der gleiche Blades wie der Clear Edition, aber mit etwas mehr Ausdauer.






Shadow Driger. Ein First Release Blades. Bedeutet nur, er wird zum erstenmal in Deutschland verkauft. Es gibt diesen Blade aber schon seit fünf Jahren in Japan. Er hat die gleiche Base wie Master Draciel und einen sehr kleinen Attackring der kaum mit dem Kampf zu tun hat. Hier wird mehr mit dem Gewichtsring gekämpft. Er ist ein Defense Blade, aber nicht wirklich wirksam. Eher mittelmäßiger Blade.



Guardian Driger. Ein First Release Blades. Aber er hat schon ein Metal Weight Gear, gehört also zu den Magnacore Blades. Er hat den First Attackring und Gewichtsring von Galeon. Die Base ist von Galzzly, aber der Second Attackring ist neu. Leider ist der viel zu lang und setzt ständig auf. Mit gewinnen ist da nicht viel drin.




Sparkling Attacker. Ein First Release Blades. Hat einen freidrehenden Attackring. Das ist auch der Grund warum er wenig efffektiv ist. Der drehende Attackring nimmt jegliche Kraft aus den Attacken und die Ausdauer ist grauenhaft. Reine Geldscheiderei.




Seaborg Attacker. Gut zu kontrollierender Blade mit Hammerkraft. Fegt alles weg ,wenn es sich ihm in den Weg stellt. Und da ist das Problem. Die meisten Blades sind in der Mitte, während er den Rand rasiert. Ein wenig später, zielorientiert platziert, ist es nicht schwer, die anderen wegzufegen. Für sein Kaliber hat er eine gute Ausdauer.




Seaborg Defenser. Verteidigungsmäßig nicht zu schlagen. Er wehrt Angriffe effektiv ab. Aber seiner Gummispitze, dem er seinen Erfolg verdankt, hat einen riesigen Nachteil, die Ausdauer. Die ist so schwach, das er trotz seiner guten Verteidigung, die meisten Matches vergeigt.




Wing Attacker. Besitzt zwei Flügel die durch die Fliehkraft nach aussen drücken. Sie sollen den Angriff und die Abwehr führen, bremsen aber mehr als sie Punkte bringen. Schwacher Blade.





Wing Defenser, Siehe Wing Attacker, gilt genau das gleiche, schwacher Blade.







Wolborg MS. Super HMS Blade mit Bearing Spitze. Selbst wenn die Spitze still steht, der Blade dreht weiter. Super Ausdauer und Kraft. Seine Upper Attacks sind kraftvoll. Wenn seine Bearing Spitze ein wenig niedriger währe, würde er unschlagbar sein. Meiner Meinung nach ist er der Beste HMS Blade den ich habe.




Wolborg. Guter Blade mit Bearing Spitze. Selbst wenn die Spitze still steht, der Blade dreht weiter. Gute Ausdauer und Kraft. Empfehlenswert. Hier in der V-Force Version






Wolborg 2. Ist nicht, wie sein grosser Bruder effektiv, im Gegenteil, ein viel zu hoher Schwerpunkt und seine gummierte Bearing Spitze macht ihm zu schaffen. Die ist zwar für die Defense besser, aber die Ausdauer leidet. Pluspunkt,seine Bearingspitze, die sich noch tiefer in den Sand graben könnte, weil sehr hoch.




Wolborg 3. First Release Magnacore Blade. Dieser Wolborg ist anders. Er hat z.B. die spiegel verkehrte Base von Dragoon V und auch die Spitze ist ähnlich. Diese ist aber frei drehbar, gummiert und auch eine reine Angriffspitze. Außerdem hat er einen Revolver Gewichtsring. Ist sehr aggressiv. Empfehlenswert.




Wolborg 4. Blade mit Gear System. Die komplette Base wird aufgezogen, nicht nur die Spitze und wenn der Blade in der Arena landet, dreht sich die Base, immer schneller werdend, ca 15 Sekunden lang. Der Blade selber steht dabei in der Mitte und wehrt die Angriffe ab, manchmal. Die Idee ist gut, aber mit der Ausführung hapert es.




Roller Attacker. Blade der ersten Generation. Besitz zwei frei drehende Rollen in seinem Attackring. Diese haben aber kaum eine Wirkung. Die Verarbeitung läßt noch zu wünschen übrig. Endet meißtens in den Fallen, weil er zu wenig Kraft hat. Kleiner Tip SAMMELN. Eigentlich nicht mehr zu kaufen. Ungeöffnet und unbespielt lassen.




Roller Defenser. Guter, ausdauernder Blade. Besitz zwei kleine frei drehende Rollen in seinem Attackring. Er kreiselt um seinen Gegner, die bei jeder Berührung an Schwung verlieren, während er munter weiter kreiselt.





Advance Guardian. HMS Blade. Dieser Blade hat wie Roller A und -D zwei frei bewegliche Rollen in seinem Attackring und eine Rubber Base wie Seaborg Defenser. Seine Verteidigung ist sehr gut und seine Ausdauer ist annehmbar. Sie reicht solange um die Angriffe von Attackblades zu überleben. Guter Blade.




Advance Averazer. HMS Blade. Dieser Blade, ein Mittelding aus Ausdauer- und Attackblade. Naja nicht sehr effecktiv. Die Ausdauer ist gut, aber seine Kraft lässt zu wünschen übrig.





Advance Eterner. HMS Blade. Hat die absoltue Ausdauer. Von mir persöhnlich gestoppte 3.58 min. Upper Attack Blades wie Wolborg MS können ihn sehr gefährlich werden. Durch seinen kleinen Minihämmer im Attackring ist er rechtsgestartet Defense und linksrum gestartet Attack. Ansonsten hat er kaum Angriffspunkte. Super Blade. Sehr sehr empfehlenswert.



Advance Striker. HMS Blade. Sehr schwerfälliger, aber auch sehr kraftvoller Attackblade. Durch seine Metal Sharp hat er für einen Attackblade , eine super Ausdauer, wenn er nicht rausrennt. Aber seine Kraft ist super. Sehr empfehlenswert.





Wyvern DJ. HMS Blade.Sehr guter Allround Blade. Kann Attack, aber auch Defense und Endurance Blades in Schach halten. Aber seine Spitze, ( Ausdauer), ist Arena abhängig. Je steiler die Arena im Aussenring, desto, agressiver, je flacher desto, ausdauernder. Im Endeffekt: Ausdauer.





Samurai Changer. HMS GS ( Gimmick Spezials) Blade. Gimmick ist eine umschaltbare Base von Defense auf Attack und umgekehrt. Der Blade ist durch seine Upperattackbase genauso groß wie ein EG Blade. Funktioniert super. Sehr, sehr empfehlenswert.




Aero Knight. HMS GS ( Gimmick Spezials) Blade. Sein Gimmick ist ein riesiger Propeller im Running Core. Leider bringen ihn fast alle MS Blades durch Druck auf den Propeller schnell nach unten. Der Propeller schleift auf dem Ringboden und er ist schnell raus. Man muß schon im ersten Angriff versuchen den Gegner aus dem Ring zu schubsen, denn seine Ausdauer ist auch nicht besonders gut.




Hopper Attack. HMS Blade. Er macht gute Smashattacken. Die Jumping Base filtert sehr gut Angriffe des Gegners. Aber auch eigene Attacken die zu stark sind, federt er ab. Jetzt das ABER, er ist zu hoch, die Ausdauer ist sehr schlecht. Sollte ihn der Gegner ein wenig stärker erwischen, fällt er schnell um.




Dark Effigy. HMS Blade. Sehr guter Ausdauerblade. Sehr niedrig, so das seine Upperattacken auch sehr gut bei den anderen Blades funktionieren. Blades die genauso hoch sind wie er, kann er gut mit Smashattacken in Schach halten. Sehr empfehlenswert.





Thunder Serpent. HMS Blade. Hasbro USA. Der Blade ist ein Attacker. Er hat einen frei drehenden Angriffsring und einen zweiten freidrehenden Angriffsring, der sich sein Platz mit dem Gewichtsring teilt. Der Blade hat viel Plastik an sich. Um Gewicht zu schaffen hat er sogar im Running Core Metall, aber leider nützt ihm das nicht viel. Er wird recht schnell von anderen HMS Blades fertig gemacht. Schade.




Sea Drake. HMS Blade USA. Er ist ein astreiner Defenseblade mit einer großen Kugel als Spitze. Der Blade kann sich wirklich gut verteidigen. Nur Smashattacken machen ihm zu schaffen. Da die Kugel keinen Widerstand bietet, sondern frei wegdreht, fliegt er schnell raus, wenn keine Bande da ist. Trotzdem guter Blade.





Manta Diver. First Release von Hasbro. Die Base ist die Gleiche wie von Galeon Attacker. Sein Attackring kann leichte Upper Attacks und harte Smashattacken. Recht ausdauernd und erfolgreich. .





Rushing Boar. First Release von Hasbro. D.H. Den Blades gibts schon ewig, nur Hasbro bringt ihn jetzt erst raus. Der Blade arbeitet mit der Base von Master Draciel. Der Blade ist gar nicht übel, gute Ausdauer, gute Verteidigung. Er schafft sogar Wolborg1, aber an Master Draciel kommt er nicht ran.




Bearing Stinger. Dieser hat eine Bearing Spitze, die beweglich ist. Blade mit sehr guter Ausdauer. Er lässt sich auch nicht so schnell rumschubsen. Seine Spitze läuft unabhängig vom Blade. Sie könnte stehenbleiben und der Blade läuft weiter, also z.B. gut geeignet für Sand. (aber besser nicht!)




Trygle. Ist ein Fallen Blade. Seine Base hat zwei Flügel. Bei Berührung, springt seine Base um ca 1,5 cm herraus und soll mit den Flügeln den gegnerischen Blade umwerfen. Nachteil, die Aktion muß hundertprozentig sitzen, sonst verpufft sie und Trygle hat einen so hohen Schwerpunkt, das er sich nicht mehr lange halten kann.




Wyborg. Bey Blade mit umstellbarer Spitze. Entweder Ausdauer oder Angriff, aber sie kann auch durch einen harten Angriff des Gegners umgestellt werden. Dieser Blade hat einen sehr hohen Schwerpunkt und hat viel zu wenig Power. Nicht empfehlenswert.





Bump King. Durchschnittlicher Blade ohne große Stärken, eigentlich gar keine. Sehr groß geraten und reibt sich meißtens an der Arenaoberfläche auf. Ansonsten gibt er zu sehr nach und landet in den Fallen.





Ultimate Saizo. Guter Verteidigungs- und Ausdauerblade. Leider sind Schwächen und Stärken kaum auszumachen. Ebenfalls ein Blade der ersten Generation. SAMMELN! Siehe Roller Attacker.





Bistool. Ein kleiner agressiver Blade und auch relativ erfolgreich. leider ein wenig zu leicht. Ansonsten ganz gut.






Polta. Baugleich mit Ultimate Saizo mit größeren Gewichtsring. Bring aber auch nicht viel, im Gegenteil, ich würde ihn schlechter einschätzen.






Makendo. Baugleich mit Megaro Arm, aber kleineren Gewichtsring. Kleiner agressiver Teufel. Leider zu leicht. Hat sich an den großen Blades seine kleinen Zähnchen ausgebissen, sein Attackring ist gebrochen.





Bakushin Oh. Verteidigungs Blade mit Attacker Qualitäten Nicht schlecht wie er von unten her den Gegner schwächt Schnell, agressiv, aber nicht besonders ausdauernd. Sehr schwer zu bekommen. Sammeln. Siehe weiter unten.





Gekiryu Oh ist ein Ableger von Frostic Dranzer und der Vorgänger von Bistool. Er ist noch agressiver als Bistool und ausdauernder. Er hat nur einen größeren Gewichtsring. Außerdem hat er noch den Clear Support für den Bitchip, der bei späteren Blades weggefallen ist. Er ist der vierte Blade der jemals rausgebracht wurde, eigentlich was zum sammeln.



Megaro Arm ist ein Ableger von Spin Dragoon und hat einen kleineren Gewichtsring. Er ist nicht halb so aggresiv und ausdauernd wie Spin Dragonn. Außerdem ist der Attackring schon nach dem vierten Kampf zerbrochen. Mit einem größeren Gewichtsring währe das nicht passiert. Lieber sammeln, denn er ist der fünfte Blade der auf den Markt gebracht wurde.



Trypio. Verteidigungsblades mit riesigen Attackring. Man hat das Gefühl er will den Gegner gar nicht in den Ring lassen. Aber steht er nur in der Mitte, wird er es ausdauermäßig nicht schaffen. Er sollte seine Gegner vor sich her, in die Fallen treiben.





BBA Balancer. Ist eigentlich nur ein Galeon Attacker mit einem anderen Gewichtsring. Er läuft ein wenig ruhiger als der Galeon, und ist fast genauso effektiv.






BBA Attacker. Baugleich mit Galzzly, aber er hat einen kleineren Gewichtsring. Das macht sich von der Ausdauer her kaum bemerkbar, in der Angriffskraft aber schon. Er ist meiner Meinung nach ein wenig schwächer als Galzzly.





BBA Defenser. Absolut Baugleich mit Seaborg Defenser. Genau die gleichen Eigenschaften, genau das gleiche Kampfverhalten. Einziger Unterschied, er ist schwarz und nicht blau.





Flame Pegasus. Er besitz ein Schwungrad anstelle eines Gewichtsringes. Dieser dreht sich unabhängig vom Rest des Blades. Man kann ihn mit einer Reißleine rechts und links startet, indem man sie durch den Blade schiebt. Er kann aber auch mit einem Starter gespielt werden, dann wird mittels eines kleinen Hebels das Schwungrad fixiert. Mit Schwungrad gestartet sehr guter Blade, normal gestartet mittelmäßig.



Rock Bison. Blade mit Aufzugsmechanismus der erst nach ca. 15 Sek. startet. Außerdem hat er den Slayer Ring als Base. Dieser Ring soll die Gegner ins trudeln bringen, aber das klappt nur selten. Nachdem der Blade mit dem Gear System sein Pulver verschossen hat, fällt er auch schon nach einigen Sekunden um. Schön anzuschauen aber zum siegen kaum zu gebrauchen.



Flash Leopard. Guter ausdauerernder Blade mit Magnetkern. Ist kein richtiger Angriffsblade, aber kann ganz schön zuschlagen. Besiegt aber auch Gegner durch seine relativ gute Ausdauer.





Flash Leopard 2. Auch ganz guter ausdauernder Blade mit Magnetkern. Aber nicht viel besserr als ein Master Dranzer, hat sogar die gleiche Spitze, wie öde. Es gibt sehr viel bessere z.B. Flash Leopard, der ist gelungen.





Dark Leopard MS GS. Gimmick Spezial. Im seinem Gewichtsring hat er einen zweiten Spike Attackring, der frei drehend ist und sein Running Core funktioniert wie Dranzer V2s Spitze. Schnelle Drehung Ausdauer, langsamer Angriff. Seine Down Forces bringen ihn leider schnell ins wanken. Ist aber so ganz gut im Rennen.




Burning Kerberous. Er hat eine Bearing Spitze und drei verschiedene Flügel, einen Upper Wing, der drückt den Gegner nach oben, einen Down Wing, der drückt ihn nach unten, und einen Spin Wing, der lässt den Gegner einfach abprallen. Die Flügel funktionieren auch wirklich ganz gut. Der Blade ist empfehlenswert.




Voltaic (Vortex) Ape ist ein guter Blade mit besonderen Eigenschaften Er hat einen magnetischen Kern, magnetische Spitze und als Gewichtsring eine Magnetscheibe mit Nord -und Südpol. Er ist ein relativ guter Ausdauerblade.





Zeus. Dieser Blade ist eine Mogelpackung. Er gibt vor einen Aufzugsmechanismus zu besitzen, sogar ein Aufzugswerkzeug ist mit dabei, aber er hat nur eine Bearing Spitze. Doch durch die Form seiner Spitze sieht es oft wirklich so aus, als wenn er gerade aufdreht. Sein Attackring ist frei beweglich, je nach dem wie er zum Haltering steht, ist er auf Abwehr oder Angriff. Aber ob Zeus gewinnt kann man wirklich nie vorraussagen.



Gigars. In der Takara Version, wie Zeus einen spinning free shaft. In der Hasbro Version mit einer Final Clutch EG ausgestattet. Das ist der aufwendigst gestaltetste Blade den ich je gesehen hab. Selbst das Aufzugswerkzeug ist aufwendig gestaltet, fast liebevoll. Ansonsten BIG Blade, mit vier asymetrischen Upper Wings. Schaut man ihn von oben an ist er symetrisch, von der Seite nicht.



Appolon G. EG- Blades-Sonderedition. Die Base und der Gewichtsring sind die Gleichen wie bei Dranzer G. Aber man kann wie bei Zeus die Spitze oder die EG wechseln. Aber sein Attackring sorgt für richtig Ärger im Ring. Der ist so aggressiv, das er und sein Gegner meistens nur im Ring rumfliegen und keiner gewinnt. Zum Sammeln okay, aber sonst..



Orthros G. EG-Sondereditionblade. Blade mit gleichem Gewichtsring und gleicher Base wie Daciel G. Vom Kampfverhalten ähnlich Draciel G. Auch er hat eine auswechselbare Spitze. Aber selbst die ist Draciel Gs Spitze nachempfunden. Auch hier gilt eher sammeln als kämpfen.




Ocean Wrath. EG-Sondereditionsblade. Bei ihm hat man die Base und Gewichtsring von Metal Driger übernommen. Aber dieser Attackring ist noch schlimmer als Appolon. Bringt Eure Blades in Sicherheit. Wenn er wenigstens gewinnen würde. Der haut richtig rein. Meistens endet es im Unentschieden. Auch hier gilt sammeln und mit angeben.




Venusian G. EG-Sondereditionsblade. Dieser Blade hat den Gewichtsring und die Base von Dragoon G. Seine Spitze kann man austauschen, wie bei Zeus oder Gigars. Der Blade ist richtig gut. Driger G, Dranzer G und Dragoon G haben an ihm richtig zu knabbern. Dieser Blade kickt die Gegner reihenweise raus, ohne sich selbst zu gefährden, wie die anderen drei. Sehr empfehlenswert.




Bound Defenser. Laßt bloß keinen Blade in seine Nähe. Baut ihn nicht nach Beschreibung zusammen, sondern wie er auf der Packung abgebildet ist. Schon beim ersten Kampf flogen mir Teile des Attackrings um die Ohren. Wer richtig aufs Bild schaut, kann sehen, daß ich ihn repariert habe. Fazit: Finger weg. Sammeln und in der Verpackung lassen.

> Bound Attacker. Hier passierte fast das Gleiche wie bei Bound Defenser. Nach dem zweiten Kampf flogen die Teile von Attackring in der Gegend rum. Auch er ist viel zu schwach gebaut. Genau das gleiche Fazit wie bei Bound Defenser: Finger weg. Sammeln und in der Verpackung lassen.




Zinrai. Blade der Hidden Spirits Serie. Hier wurde sehr viel Wert auf die dazugehörenden Aktionfigur gelegt. Diese ist schwer zusammen zubauen. Sie beinhaltet auch Materialfehler. Der Angriffsring selber ist zu aggressiv um Punkte zu bringen. hat so extreme Flügel, das sie nur Stress machen. Auch nur der AR ist mit andere Blades kombinierbar. Der Rest nicht. Wer sich gerne Actionfiguren in den Schrank stellt, zugreifen, der Rest Finger web.




Zinrai 2. Blade der Hidden Spirits Serie. Ist genau der gleiche Blade wie Zinrai, hat sogar die gleiche Nummer, Ist schon mächtig dreißt von Hasbro. Änder den Namen und die Farbe und es ist ein neuer Blade. Heutzutage haben sie den gleichen Namen und ne andere Farbe, aber einen Namenszusatz, wie z.B. V-Force oder ähnliches.




Hayate 2 ist sogar der Vorgänger von Zinrai. Da ich Hayate 1 nicht habe, geh ich trotzdem mal von aus, das er haargenauso aussieht und ne andere Farbe hat.






Griffolyon 2 oder Griffon2. Hidden Spirit Blade. Für ein Hidden Spirit Blade nicht schlecht, für normale Blades nicht wirklich zu gebrauchen. Auch Griffon 1 sieht wahrscheinlich genauso aus.






Salamalyon oder Salamander, Hidden Spirit Blade. Sieht gut aus, aber auch er ist zum kämpfen kaum geeignet. Auch sein Angriffsring ist viel zu aggressive um sich durchsetzen zu können.





Dranzer S Limited Clear Edition. Dieser Blade ist unbespielt. Er kostet bei Toywiz.com ca.60 Dollar, und wird deswegen auch original verpackt bleiben. Der Blade ist durchsichtig und hat einen metallicroten Gewichtsring. Die Farbe der Verpackung zeigt die Farbe des Gewichtsrings.




Draciel S Limited Clear Edition. Siehe Dranzer S. Die Gewichtsringfarbe ist metallicgrün.






Dragoon S Limited Clear Edition. Siehe Dranzer S. Die Gewichtsringfarbe ist metallicblau. Dragoon ist ein Linksstarter.






Driger S Limited Clear Edition. Siehe Dranzer S. Die Gewichtsringfarbe ist schwarz







Driger Limited White Gold Version. Dieser Blade kommt in einer kleinen Metallbox, mit Seriennummernkarte und diversen Aufklebern daher. Er ist komplett in grau gehalten. Dieser Blade ist bei mir unbespielt und original verpackt und das bleibt auch so. Ist doch schon relativ selten und kostet dementsprechend.




Bakashin Oh. Blade der ersten Generation. Urteil siehe weiter oben.. Nicht mehr zu erhalten. SAMMELN!!.






Spin Dragoon. Siehe Bakashin Oh. Spin Dragoon ist der erste Blade der jemals herrausgebracht wurde. Er hat die Nummer 1.SAMMELN!!






Ultimate Saizo. Siehe Bakashin Oh. Er hat die Nummer 2. SAMMELN!!







Ultimate Frostic Dranzer. Siehe Bakashin Oh. Er hat die Nummer 3. SAMMELN!!







Gekiryu Oh. Ist wie ein Frostic Dranzer, nur anderen Gewichtsring. Er hat die Nummer 4. SAMMELN!!






Megaro Arm. Siehe Bakashin Oh. Er hat die Nummer 5. SAMMELN!!







Master Dranzer Sammel/ Spezial Edition. Nennt sich zusätzlich HYPERBLADE. Der ist nix zum kämpfen. Blade in Bicolor Look. Ansonsten genau die gleichen Eigenschaften wie der normale Master Dranzer. Die Hyperblades soll es in 7 Ausgaben geben.